GO BACK
        TO MENU

        Braucht man zwei Fotografen auf einer Hochzeit?

        Es ist Samstagvormittag. Wir steigen gerade aus dem Wagen, vor uns liegt die Getting-Ready-Location, wo wir auf das heutige Hochzeitspaar treffen. Wir sind voll konzentriert und in Gedanken schon beim Brautpaar. Routiniert und abgestimmt hängen wir uns Kameras und Equipment um. Ein letzter Blick, ein Nicken und der Hochzeitstag kann beginnen. Wir sind nicht nur ein Ehepaar. Und auch nicht einfach nur zwei Fotografen. Wir sind ein Hochzeitsfotografenteam.

        Braucht man wirklich zwei Fotografen auf einer Hochzeit? Zwischen Brautpaar, Gästen und Locationscouting passieren unendlich viele kleine Momente, die man als Fotografenteam nicht verpasst

        Während Jezz im Nebenzimmer die Braut beim Getting Ready fotografiert, ist Tom beim Bräutigam und seinen besten Freunden. Als Hochzeitsfotografenpaar können wir uns glücklicherweise aufteilen und verpassen so keinen Moment. Das gilt nicht nur jetzt fürs Getting Ready, sondern für den ganzen Tag, wenn einer von uns das Brautpaar begleitet und der andere sich unter die Gäste mischt oder schon mal Locations für das Brautpaarshooting ausfindig macht.

        Beim First Look sind zwei Perspektiven besonders schön: Das Staunen des Bräutigams und das Strahlen der Braut.

        Der First Look

        Die Zeit für den First Look ist gleich gekommen. Während Tom aus dem Blickwinkel des Bräutigams fotografiert, betritt Jezz mit der Braut die Stelle, wo sich beide das erste Mal am Hochzeitstag sehen. Durch die beiden Perspektiven können wir die Emotionen perfekt einfangen: Die Freude und das Staunen des Bräutigams, die Nervosität und das Strahlen der Braut. Ein unbeschreiblicher Moment. Auch wenn wir schon so viele Paare begleitet haben, berührt uns die Magie solcher Situationen immer wieder aufs Neue und wir sind froh, dass wir diese Emotionen für immer festhalten dürfen.

        Zwei unterschiedliche Impressionen vom Weg zur Trauungslocation

        Während Jezz bei der Braut bleibt, macht sich Tom mit den Gästen auf den Weg zur Trauungslocation. Er mischt sich unter die Menschen, die Begrüßungen und das fröhliche Plaudern der Freunde, Familien und Verwandten. Jezz begleitet die Braut und den Brautvater, die im Hochzeitsauto nachkommen. Sie liebt den Weg zur Trauungslocation, denn hier kann sie mit ihrer Kamera echte Geschichten erzählen. Sie konzentriert sich auf die Braut, die vor Nervosität und Vorfreude sprüht und den stolzen Brautvater, der vorn am Lenkrad sitzt.

        Wir fangen die Freudentränen der Familien und Freunde ein und fotografieren sie in unterschiedlichen Perspektiven, Winkeln und Motiven. Durch diese Vielfalt können wir die Qualität der fertigen Foto-Reportage enorm steigern.

        In euren schönsten Momenten passieren so viele Dinge gleichzeitig…

        Jezz begleitet die Braut und ihren Vater, wie sie die Trauungslocation betreten. Gleichzeitig werden die Blicke und die Freudentränen der Gäste von Tom festgehalten. Der Brautvater begleitet seine Tochter nach vorne. Die Übergabe an den Bräutigam hat immer etwas Symbolisches. Von jetzt an ist sie nicht mehr seine kleine Tochter, der er gestern noch beim Spielen im Sandkasten zugeschaut hat. Sie ist nun eine erwachsene Frau, die mit beiden Beinen im Leben steht. In seinen Augen erkennen wir das unendliche Glück, als er seine Tochter von nun an in andere Hände gibt. Währenddessen konnte Tom sich voll und ganz auf die Reaktion des Bräutigams und der Gäste konzentrieren.

        Ihr könnt bedenkenlos das Hier und Jetzt genießen und müsst euch keine Sorgen über verpasste Fotos machen.

        Wir geben uns und euch Sicherheit!

        Neben dem großen Vorteil, jede Situation aus verschiedenen Perspektiven zu sehen, geben wir uns als Hochzeitsfotografenpaar außerdem gegenseitig Sicherheit. Momente wie der Ringwechsel oder der erste Kuss fliegen so schnell vorbei. Da sind wir froh, dass wir uns mit stummen Blicken und Gesten abstimmen können. Auch wenn etwas Unvorhergesehenes passiert, kann auf jeden Fall einer von uns im ausschlaggebenden Augenblick den Auslöser drücken. Die doppelte Menge an Bildern gibt nicht nur uns die Sicherheit, sondern auch euch die Garantie, das perfekte Foto von diesem einmaligen Augenblick zu bekommen.

        Das Paarshooting mit vier Augen sehen

        Am Abend, wenn die Sonne schon ganz tief steht, entführen wir das Brautpaar kurz um bei sanftem Licht stillvolle Portraitaufnahmen zu fotografieren. Braut und Bräutigam können durchatmen, sich fallen lassen und den Moment genießen. Ohne Posing und ohne gestellte oder verkrampfte Situationen. Sie sind selbst ganz überrascht, wie schnell sie sich auf die ungewohnte Situation einlassen und diese genießen können. Während Tom für die lockere Stimmung und die Kommunikation sorgt, konzentriert sich Jezz auf kleine Details, wie die Blume im Haar oder die Stickerei am Kleid. Einer Frau fällt sowas oft eher auf als einem Mann. Zumindest ist das bei uns so.

        Ob emotionale Rede am Abend oder wildes Partylicht, wir sind auch am im Dunkeln für jede Lichtsituation ausgestattet!

        Als Fotografenehepaar ergänzen wir uns

        Wir sind froh, dass wir uns gegenseitig ergänzen können und jeder seine Stärken einbringen kann. Tom kennt sich mit Licht und Blitzen in schwierigen Lichtsituationen sehr gut aus. Als Mann mit großen technischem Verständnis und langjähriger Erfahrung, kann er am Abend bei den Reden der Väter hochwertige Aufnahmen machen, die aufgrund der dunklen Lichtverhältnisse ohne Blitzlicht so nicht möglich wären. Jezz Stärke hingegen ist es, die kleinen Momente einzufangen: die Kinder beim Spielen mit dem Bräutigam oder das Händchenhalten der Brauteltern bei der Rede des Brautpaars.

        Uns ist wichtig, dass die Geschichte des Tages mit all den kleinen und großen Momenten erzählt wird.

        Nur so können die Erinnerungen auch in vielen Jahren noch ein lebendiges Kopfkino schaffen. So wird aus zwei Perspektiven, zwei unterschiedlichen Herangehensweisen und Stärken ein Stil.